Anwaltskanzlei Meusel
gegründet am 01. Juli 1990

 

Kosten

Die Bearbeitung Ihrer Angelegenheit steht für uns immer im Vordergrund. Die Inanspruchnahme der anwaltlichen Tätigkeit ist jedoch grundsätzlich kostenpflichtig. Scheuen Sie sich nicht, uns zu den entstehenden Kosten anzusprechen. Wir werden Ihnen so früh wie möglich einen Kostenüberblick über die voraussichtlich entstehenden Kosten geben.

 

Die Höhe der Vergütung der Rechtsanwälte richtet sich nach dem Gegenstandswert, also dem Wert der Angelegenheit. Die Rechtsanwaltsgebühren sind im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt.

 

 

Erstberatung 

Eine Rechtsberatung kostet Geld. Feste Gebührensätze hat der Gesetzgeber hierfür nicht festgelegt. Wir berechnen für 60 Minuten Erstberatung 90,00 € zzgl. der jeweils geltenden Umsatzsteuer. Dauert die Erstberatung länger als eine Stunde, erhöht sich der Betrag entsprechend der aufgewendeten Zeit. Sind weniger als 60 Minuten für die Erstberatung erforderlich, reduziert sich die Gebühr entsprechend.

Für einen mündlichen oder schriftlichen Rat oder eine Auskunft (Beratung), die nicht mit einer anderen gebührenrechtlichen Tätigkeit zusammenhängen, für die Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens und für die Tätigkeit als Mediator soll der Rechtsanwalt auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken, soweit keine anderen Gebühren im Vergütungsverzeichnis des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes bestimmt sind. Wurde keine Vereinbarung getroffen, erhält der Rechtsanwalt die Gebühren nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts. Ist der Auftraggeber Verbraucher, so beträgt die Gebühr für die Beratung oder für die Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens jeweils höchstens 250,00 € zzgl. der jeweils geltenden Umsatzsteuer. Für ein erstes Beratungsgespräch, das nicht mit einer anderen Tätigkeit des Rechtsanwalts zusammenhängt, beträgt die Gebühr höchstens 190,00 € zzgl. der jeweils geltenden Umsatzsteuer.

 


  

Gesetzliche Gebühren

Die über die Erstberatung hinausgehende Tätigkeit der Anwälte werden nach dem Gegenstandswert abgerechnet. Auf der Grundlage des Gegenstandswertes werden die gesetzlichen Gebühren anhand des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) und des Vergütungsverzeichnisses (VV RVG) bestimmt.

 

 

Honorarvereinbarung

Alternativ kann zwischen Ihnen und den Anwälten eine individuelle Honorarvereinbarung als Stunden- oder Pauschalhonorar abgeschlossen werden. Das ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

 

 

Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, hängt die Kostenübernahme der entstehenden Anwaltskosten durch Ihre Rechtsschutzversicherung von Ihrem abgeschlossenen Versicherungsvertrag und den entsprechenden Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen ab. Sie sollten sich vorher mit Ihrer Versicherung in Verbindung setzen und abklären, ob die Kosten einer Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung und auch eventuell entstehende Reisekosten von Ihrer Rechtsschutzversicherung übernommen werden. Sofern dies der Fall ist, werden wir sodann alles Weitere mit Ihrer Rechtsschutzversicherung klären.

 

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Kostendeckungsanfrage an die Rechtsschutzversicherung gebührenrechtlich eine selbständige Angelegenheit ist, die grundsätzlich von Ihnen als Auftraggeber zu vergüten ist.

 

 

Beratungs- und Prozess- und Verfahrenskostenhilfe

Sofern Sie für die Inanspruchnahme der anwaltlichen Tätigkeit Beratungshilfe in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie zunächst einen Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe bei dem zuständigen Amtsgericht Ihres Wohnortes stellen. Sie erhalten einen Berechtigungsschein, mit dem Sie bei uns gern einen Termin vereinbaren können. Die Anwälte rechnen dann die außergerichtlichen Kosten direkt mit der Staatskasse ab. Sie haben lediglich die Beratungshilfegebühr in Höhe von 15,00 € (brutto) zu tragen.

 

Beachten Sie jedoch, dass die Staatskasse die Bewilligung von Beratungshilfe versagen oder nachträglich aufheben kann. In diesen Fällen sind die Anwälte gehalten, die entstandenen Kosten nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz abzurechnen.

 

Ist es erforderlich, Ihr Recht in einem Gerichtsverfahren geltend zu machen, ist ein Antrag auf Gewährung von Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe bei dem zuständigen Prozessgericht einzureichen sowie die Erklärung über Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Die Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe wird Ihnen gewährt, wenn Sie aufgrund Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nicht in der Lage sind, die Kosten der Prozessführung ganz, nur zum Teil oder nur in Raten aufzubringen und die Rechtsverfolgung bzw. Rechtsverteidigung Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint.



 Gebührenhinweis gem. § 49 b Abs. 5 BRAO

Gem. § 49 b Abs. 5 BRAO weisen wir bereits hier darauf hin, dass sich die zu erhebenden Gebühren nach dem Streit- oder Gegenstandswert richten. 

Von einem Gegenstandswert spricht man, solang die Angelegenheit außergerichtlich bearbeitet wird. Ab dem Zeitpunkt, ab dem Klage eingereicht oder ein Mahnbescheid beantragt wird, spricht man vom Streitwert. Bei einem Streit- oder Gegenstandswert handelt es sich häufig um einen Schätzwert, welcher für die Berechnung der Anwaltsvergütung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz dient. Bei einer konkreten Geldforderung wird dieser Betrag als Gegenstands- oder Streitwert bezeichnet. 

 



 

Bei Fragen zu den Gebühren und Kosten können Sie sich gern an das Kanzleiteam wenden.




Informationen zum Datenschutz nach der Europäischen Datenschutzgrundverordnung finden Sie unter dem Rubrik "Datenschutz".